FC Bayern mit Glück im Finale

Die meisten Tore der Telekom Cup Historie in einem Spiel

Titelverteidiger FC Bayern München gewinnt das Auftaktspiel zum Telekom Cup 2019 im Elfmeterschießen mit 8:7. Den entscheidenden Elfmeter versenkte Innenverteidiger Niklas Süle. Im Finale treffen die Münchner jetzt entweder auf Borussia Mönchengladbach oder Hertha BSC.

 

Nahezu in Bestformation gelang den Gästen damit die Wiedergutmachung für das 3:3 in der Bundesliga-Hinrunde, als Dodi Lukebakio den haushohen Favoriten dreimal auf dem falschen Fuß erwischte.

 

Die Partie beim Telekom Cup startete ebenfalls sehr offensiv, denn schon in der 4. Spielminute sprintete Renato Sanches in Richtung Michael Rensing, verzog den Schuss aber leicht links neben das Tor. Wenige Spielzüge später wurde es auf der anderen Seite brenzlig, denn Düsseldorfs Benito Raman lief alleine auf Manuel Neuer zu, konnte aber in letzter Sekunde vom späteren Matchwinner Süle vom Ball getrennt werden.

 

In der 16. Minute wieder eine Gelegenheit für die Gastgeber: Bayern-Schreck Dodi Lukebakio überlief Alaba und kam mit Zug in den bayerischen Strafraum. Der Stürmer legte quer, aber kein Düsseldorfer war mitgelaufen. In der 25. Minute überlief wieder Lukebakio Youngster Lukas Mai, aber sein Schuss landete am Außennetz. Auch in der Folge stellte Düsseldorf das bayerische Starensemble konsequent zu und ließ kaum gute Chancen den Branchenprimus zu.

 

In der 33. Minute dann chippte Leon Goretzka auf Coman, der den Ball präzise auf das Tor köpfte. Michael Rensing parierte aber glänzend. Acht Minuten vor Ende der regulären Spielzeit grätschte Mai Lukebakio an der Strafraumgrenze um. Glück für Bayern, denn es hätte tendenziell Elfmeter geben müssen.

 

Elfmeter gab es im Anschluss an diese Szene aber reichlich, denn direkt nach den torlosen 45 Minuten musste das Elfmeterschießen entscheiden. Takashi Usami schoss seinen Versuch in die 3. Etage und Süle besiegelte mit seinem humorlosen Schuss das Weiterkommen des Titelverteidigers. Während es draußen wie aus Eimern schüttete, können sich die Fans in der fast ausverkauften Merkur-Spielarena auf ein Finale mit Rekordmeister Bayern München freuen.

Zurück