Bremen steht im Finale!

Elfmeterkrimi im 1. Halbfinale

Werder Bremen steht als 1. Finalist des Telekom Cup 2017 im Borussia-Park in Mönchengladbach fest. Die Nordlichter entschieden das Elfmeterschießen mit 5:3 für sich. Unglücksrabe war das französische Toptalent Mickaël Cuisance, der Jiri Pavlenka nicht überwinden konnte.

 

Dabei sah es lange Zeit nicht nach einem torlosen Remis nach der regulären Spielzeit aus, denn schon kurz nach dem Anpfiff nahm die Partie rasant Fahrt auf: In der 5. Minute knallte Maximilian Eggesteins Distanzschuss nur Zentimeter neben das Tor der Gastgeber.

 

In der 17. Minute klingelte es im Kasten der Werderaner, aber der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Nur eine Minute später die nächste dicke Chance, aber Jonas Hofmann konnte aus der Drehung heraus den starken Pavlenka nicht überlisten. Zehn Minuten vor Ende sicherte Pavlenka das Unentschieden erneut, ehe es dann zum Elfmeterschießen ging.

 

Dabei entwickelte sich das Penaltyschießen schnell zum Krimi: Jerome Gondorf mit dem 1:0, Tobias Strobl erzielte das 1:1, Luca Caldirola das 2:1 für Bremen. Jonas Hofmann egalisierte links unten zum 2.2, Eggestein erhöhte erneut für Bremen, ehe sowohl Raffael und Thomas Delaney ihrerseits humorlos trafen.

 

Als sich alle Augen dann auf Neuzugang Cuisance richteten, versagtem dem Youngster ein klein wenig die Nerven. Der Franzose schoss dem glänzend aufgelegten Pavlenka direkt in die Hände. Max Kruse machte für Bremen eiskalt den Deckel drauf – und Bremen erwartet nun im Endspiel den Sieger aus der Partie der Bayern gegen Hoffenheim.

Zurück